Wer die Zukunft bilden will, muss sich mit ihr auseinandersetzen.

Deshalb bieten wir die Praxisfortbildung „Mini-Maker“ an, um pädagogische Fachkräfte im Kindergarten zu befähigen, pädagogisch durchdachte Angebote und Bildungsprojekte im Bereich „Digitale Medienkompetenz“ eigenständig durchzuführen.

Die Teilnehmenden erhalten in enger Theorie-Praxis-Verzahnung das nötige Know-how für eine erfolgreiche Planung und Durchführung von Lernangeboten genauso wie didaktische Tipps und Hintergrundwissen zum Spielen und Lernen von Kindern in der digitalisierten Welt.

1

Technikkompetenz

Gesagt ist nicht getan – selber tun macht schlau! Kinder lernen, wenn sie den Dingen durch eigenes Ausprobieren,Tüfteln und Knobeln auf den Grund gehen.

2

Produktionskompetenz

Eine eigene Idee entwickeln und selber verwirklichen können, diese Erfahrung stärkt Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl von Kindern.

3

Informationskompetenz

„Wer schreibt eigentlich das Internet?“ Es ist eine wichtige Aufgabe des Kindergartens, Vorschulkinder zu unterstützen die Qualität einer Information im Internet einschätzen zu lernen.

Praxisfortbildung für pädagogische Fachkräfte im Kindergarten

Die Praxisfortbildung „Mini-Maker“ richtet sich an Erzieher/-innen, die mit Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren arbeiten und ein besonderes Interesse an der Nutzung von digitalen Medien und Technik in der Frühpädagogik haben.

Die Praxisfortbildung „Mini-Maker“ wurde entwickelt im Rahmen eines europäischen Projekts, das über Fördermittel der Europäischen Union finanziert und von der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend, Wissenschaft sowie dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, Landesverband Berlin, unterstützt wird.

Ziel der Fortbildung

Mit Abschluss der Fortbildung „Mini-Maker“ sind Sie in der Lage, pädagogisch fundierte Angebote in den Bereichen Strom, Technik, Roboter, Sprachförderung, Naturwissenschaften und Kunst mit Hilfe digitaler Werkzeuge durchzuführen. Sie erfüllen damit alle Anforderungen, welche die Bildungspläne in den Bereichen Technik und Medienpädagogik an pädagogische Fachkräfte stellen. Sie erlangen ein Grundverständnis über medienpädagogische Ansätze und beteiligen sich an der Weiterentwicklung der Bildungsaufgaben des Kindergartens.

Eine begrenzte Anzahl interessierter Erzieher/-innen kann sich bis Mitte 2018 zu Multiplikator/-innen ausbilden lassen.

Thematische Schwerpunkte

  • Nutzung digitaler Medien und Technik in der Frühpädagogik
  • pädagogisches Fachwissen zum Einsatz digitaler Medien und Technik in der Frühpädagogik
  • Maker-Aktivitäten
  • Kunst und digitale Medien
  • Digitale Unterstützung bei der Beobachtung, Dokumentation und Elternkommunikation
  • Demokratie und digitale Medien im soziokulturellen Kontext unserer Gesellschaft

Methodik

  • Inputs
  • Selbststudium
  • praktische Arbeit in Gruppen
  • Kreativworkshops
  • Gruppensupervision
  • Mentorengespräche
  • Einzel- und Gruppenfeedback
  • Präsentationen
  • Praxisphasen in Kindergärten

Vorgehen

Die Praxisfortbildung „Mini-Maker“ ist in drei Module aufgeteilt, die den drei Lernfeldern für digitale Medienkompetenz zugeordnet sind. In diesen Modulen wechseln sich kurze Inputphasen mit praktischen Trainings und eigenständiger Arbeit im eigenen oder in einem Praktikums-Kindergarten unter reflektierender Begleitung der Multiplikatoren ab.

In der Multiplikatoren-Ausbildung liegt der Schwerpunkt neben der Einführung in die didaktische Arbeit mit Maker-Aktivitäten auch in der Sprachförderung und allen anderen Bildungsbereichen. Dazu kommt das Erlernen von erprobten Methoden der Erwachsenenbildung.

Umfang

Die Praxisfortbildung für Erzieher/-innen sowie die Ausbildung für Multiplikatoren umfassen jeweils 105 Stunden und enden mit der Präsentation eines Praxisberichtes in Form einer mündlichen Prüfung.

Zulassung

Die Praxisfortbildung „Mini-Maker“ steht allen interessierten Fachkräften offen, die eine pädagogische Ausbildung und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung nachweisen können. Bei der Zulassung zur Ausbildung der Multiplikatoren werden Kindergartenleitungen und pädagogische Fachkräfte mit Leitungserfahrung bevorzugt.

Zertifikat

Für den erfolgreichen Abschluss der Praxisfortbildung erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat.

Preise und Termine

Die Praxisfortbildung findet in drei Modulen à fünf Tagen über einen Zeitraum von drei Monaten statt (eine Ausbildungswoche pro Monat). Zudem bieten wir im Vorfeld der Fortbildung einen dreitägigen Basisworkshop an. Es werden folgende Fortbildungsdurchgänge angeboten:

Nr.BasisworkshopWoche 1Woche 2Woche 3
121.09.2017 - 23.09.201725.09.2017 - 29.09.201723.10.2017 - 27.10.201720.11.2017 - 24.11.2017
218.01.2018 - 20.01.201822.01.2018 - 26.01.201819.02.2018 - 23.02.201819.03.2018 - 23.03.2018
312.04.2018 - 14.04.201816.04.2018 - 20.04.201814.05.2018 - 18.05.201818.06.2018 - 22.06.2018

Für die Praxisfortbildung berechnen wir eine Teilnahmegebühr i.H.v. 2250€ inkl. MwSt. In diesem Preis ist eine Mittagsverpflegung sowie eine Getränkeversorgung an den Schulungstagen bereits enthalten. Die Teilnahme an einem Basisworkshop kostet 300€ inkl. MwSt.

Alle Unterlagen zur Praxisfortbildung können Sie auch als PDF herunterladen: Teilnehmerinfo_MiniMaker_Praxisfortbildung.pdf

Info und Anmeldung

Die Praxisforbildung wird vom Institut für Klax-Pädagogik veranstaltet und findet in den Räumlichkeiten der Klax Kreativwerkstatt in Berlin Prenzlauer-Berg statt. Gerne unterstützen wir Sie bei der Suche nach einer kostengünstigen Übernachtungsmöglichkeit in der Nähe des Fortbildungsortes.

Fortbildungsort
Klax Kreativwerkstatt
Schönhauser Allee 59
10437 Berlin
Tel. 030 / 64 49 44 22
hallo@kreativwerkstatt.de

Anmeldung

Media

Klax Gründerin Antje Bostelmann über den Einsatz digitaler Medien im Kindergarten.

Antje Bostelmann, the founder of Klax, about the usage of digital media in kindergartens.

Tutorial: Maker-Cup „Zeichen-Roboter“

Tutorial: Maker-Cup „Drawing Robot“

Tutorial: Maker-Cup „Unterwasssertaschenlampe“

Tutorial: Maker-Cup „Under water torch“

Tutorial: Maker-Cup „Leuchtendes Armband“

Tutorial: Maker-Cup „Glowing bracelet“

Hier können Sie das Anmeldeformular und Teilnehmerinfos auch als PDF herunterladen:

Über uns

Das Projekt

Die Praxisfortbildung „Mini-Maker“ entstand im Rahmen des EU-Projektes „Digitale Medienkompetenz für Erzieher/innen in der frühkindlichen Bildung“. Das Projektvorhaben wird über die Projektlaufzeit von drei Jahren vom 01.09.2016 bis 30.08.2019 durch das Programm Erasmus+ aus Mittel der Europäischen Kommission gefördert.

Das internationale Projektteam bestehend aus sechs Partnereinrichtungen aus vier europäischen Ländern erarbeitet gemeinsam ein Weiterbildungsprogramm sowie Ausbildungsmodul für Erzieher/innen mit dem Titel „Mini-Maker“, das in den Partnerländern praxiserprobt wird.

Im Einzelnen besteht das Projekt aus drei Teilen:

1)    Konzeption einer Trainer/innenausbildung für Multiplikator/innen
2)    Konzeption einer Fortbildung für pädagogische Fachkräfte in der frühkindlichen Bildung
3)    Konzeption eines Ausbildungsmoduls für pädagogische Fachkräfte in der frühkindlichen Bildung

Die erarbeiteten Konzepte sollen nicht nur europaweit übertrag- und anwendbar sein, sondern auch entsprechende didaktische Methoden, Lern- und Lehrmaterialien zur Verfügung stellen, um den Pädagog/innen im Vorschulbereich digitale Kompetenzen zu vermitteln.

 

Die Partner

Klax Kreativ UG (haftungsbeschränkt), Deutschland

Die Klax Kreativ UG (haftungsbeschränkt) ist eine verbundene Gesellschaft der Klax Unternehmensgruppe. Diese betreibt seit 1990 eine wachsende Anzahl von Krippen, Kindergärten und allgemeinbildenden Schulen in Berlin, Brandenburg, Niedersachsen und Schweden sowie Einrichtungen der Aus- und Fortbildung von Erzieher/innen. Für maximale Lernerfolge organisieren die Mitglieder der Gruppe verlässliche Dienstleistungen, arbeiten dabei in Netzwerken und in Kooperation mit (internationalen) Partnern sowie im Austausch mit Wissenschaft und Politik. Entsprechend können die Mitglieder der Gruppe auf langjährige Erfahrungen in der Entwicklung und Umsetzung von pädagogischen Konzepten und Werkzeugen im Bereich frühkindlicher und schulischer Bildung verweisen.

Die Arbeitsbereiche der Klax Kreativ UG (haftungsbeschränkt) umfassen Weiterbildungs-, Qualifizierungs- und Zertifizierungsangebote des hier angesiedelten Instituts für Klax Pädagogik. Dieses thematisiert in seinen Fortbildungen sowie auf Fachtagen, die sich an Pädagog/innen sowie Träger von Kindergärten und Krippen, Schulen und Horten richten u.a. die bewusste, kritische und sinnvolle Anwendung digitaler Medien in Bildungsangeboten. Dabei kann das Institut auf Erfahrungen bei der Anwendung digitaler Medien in den Kitas der Klax Unternehmensgruppe sowie aus dem internationalen theoretischen und praktischen Austausch mit Bildungsträgern (vor-) schulischer Bildung zurückgreifen.

Weitere Arbeitsschwerpunkte sind die Erstellung und Veröffentlichung pädagogischer Fachpublikationen und pädagogische Spielmaterialien im Bereich frühkindliche Bildung im Praxisverlag Bananenblau.

 

Ringer i vann, Norwegen

Seit 1987 arbeitet Ringer i vann im Bereich organisationaler Entwicklung und Qualitätsverbesserung in der frühen Kinderbetreuung in Kinderkrippen und Schulen. Ziel von Ringer i vann ist die kontinuierliche Verbesserung in den Einrichtungen. Das verwendete Qualitätssicherungssystem basiert auf dem EFQM-Modell.

Ringer i vann hat ein großes nationales und internationales Netzwerk, darunter die Gewinner nationaler und internationaler Qualitätspreise. Ringer i vann schreibt zudem Bücher für Schulen und Kindergärten wie beispielsweise:

Ich leite eine Kita. Fachwissen, Werte und Erfolgsgeschichten.
Ich leite eine Kita. Methoden, Werkzeuge und Vorlagen.

 

Professionshøjskolen UCC, Dänemark

Das University College UCC ist einer der dänischen Hauptanbieter von Lehrer- sowie Sozialpädagogikausbildungen und Postgraduierten- und Ergänzungsabschlüssen in verwandten Bereichen. Zudem werden auch Krankenschwestern, Physiotherapeuten, psychomotorische Therapeuten, Gebärdensprachdolmetscher und Textil- und Handwerksdesigner geschult und ausgebildet.

Internationale, professionelle und akademische Vernetzung ist das Kernstück von UCCs Bestreben, um die Qualität der Studienprogramme, der beruflichen Weiterentwicklung und Forschung zu steigern. Neben der studentischen und personellen Mobilität engagiert sich UCC für Forschung und Entwicklung in den nordischen und europäischen Bildungseinrichtungen.

University College UCC hat ca. Vollzeitstudenten, rund 6000 Teilzeitstudenten und 800 MitarbeiterInnen. An verschiedenen Standorten in und um Kopenhagen werden Bachelor-Programme, Post-Graduate-Diplomstudien und berufliche Weiterbildungen angeboten.

 

FIVE – Forschungs- Und Innovationsverbund an der Evangelischen Hochschule Freiburg e.V.

FIVE e.V. ist ein eigenständiger, aber strukturell mit der EH Freiburg verzahnter, eingetragener und gemeinnütziger Verein. An der Hochschule übernimmt FIVE e.V. die Funktion eines Instituts für angewandte Forschung.

FIVE bietet Professorinnen und Professoren der Hochschule den organisatorischen Rahmen, um praxisbezogene, empirische Forschungsprojekte auf einem hohen Niveau realisieren zu können. In mehr als 30 Jahren hat sich FIVE mit seiner umfangreichen Forschungsleistung bundesweit zur größten, an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften im Bereich Soziales angegliederten Forschungseinrichtung entwickelt.

 

EduCentrum and Fyxxi Lab, Belgien

EduCentrum ist eine belgische gemeinnützige Organisation mit Schwerpunkt auf IKT und STEM. Fyxxi als größtes Projekt von EduCentrum konzentriert sich auf die STEM-ICT Ausbildung sowohl während als auch nach der Schulzeit. Das Fyxxi Lab ist für Kinder im Alter von 5-16 Jahren geöffnet. Hier können innovative Lernmethoden und Technikkompetenzen in einem Klassenzimmer, das mit STEM-ICT-Tools gefüllt ist, wie zB: LEGO Education, Arduino, 3D-Druck, Laserschneider, Kano, Bee-Bots, Apps auf iPad, Kodu, Scratch, erprobt werden.

Das Fyxxi Lab beteiligt sich am Europäischen Projekt „European Schoolnet’s Future Classroom Lab“ (FCL), das mehrere Lehrer/innen, Schulen und Organisationen dazu inspiriert hat, eigene „Lernräume“ oder „Lernräume“ und Ideen zu entwickeln.

 

Aarhus Universitet, Dänemark
Die Aarhus Universität (AU) ist die größte Universität in Dänemark mit insgesamt 45.000 Studierenden, die in mehr als 200 Studiengängen studieren und hat rund 7.000 neue Studierende pro Jahr.

Das Zentrum für didaktische Entwicklung und digitale Medien (TDM) an der AU zielt darauf ab, Forschungs- und Wissensaustauschaktivitäten in den Bereichen offene Bildung, innovative Pädagogik und Bildungstechnologie zu fördern. Dazu zählt auch die Erstellung von Curricula. Das Zentrum forscht, indem es mit Bildungsdesigns experimentiert, bestehende Technologien in innovative pädagogische Praktiken integriert und neue Formen der Bildungstechnologien entwickelt. So werden neue Formen des Lehrens und Lernens ermöglicht.